Wie du dich selbst motivierst und dranbleibst

“Alle anderen erreichen mehr und sind disziplinierter als ich”. Diesen Gedanken habe ich öfters mal, wenn ich auf Instagram scrolle. Geht es dir auch so? Auf der anderen Seite werde ich ständig gefragt: “woher nimmst du die Selbstmotivation, dich so viel und jeden Tag zu bewegen und dann auch noch fünf Stunden in den Bergen so oft wandern zu gehen, zu meditieren und zu journaln, sowie dein eigenes Business zu managen?”

 

Die Antwort gibt es hier im Artikel und in der neuen Podcast Episode unten:

  • Was ist Motivation und wie behältst du sie bei?
  • Warum sind manche Menschen so motiviert und manche nicht?
  • Wie du deine inneren Motivationsfaktoren findest?
  • Was Ziele damit zu tun haben
  • Ich erkläre, warum externe Motivationsfaktoren nur kurzfristig zufrieden machen.

 

Woraus besteht Motivation:

An erster Stelle steht ein Ziel. Ein Ziel einen neuen Job zu finden, eine sportliche Leistung zu erreichen, tägliche neue Routinen, wie Yoga oder Meditation einzuführen oder sich selbstständig zu machen.

Um dieses Ziel zu erreichen braucht es einen Motor. Wie der Wind, der die Segel deines Segelboots antreibt, die richtige Segelstellung, die Pinne, die in die richtige Richtung lenkt und ggf. der Motor, wenn der Wind zu schwach ist.

Der Wind repräsentiert dein Selbstvertrauen, die Pinne deinen Fokus auf die Zielrichtung, der Motor deine Willenstärke, Antrieb und auch die Disziplin.

 

 

Die Form der Motivation bestimmt den Ausgang

 

Extrinsische Motivation

Einen perfekten Yoga Handstand zu meistern, um das tolle Instagram Bild für viele Likes zu erhalten, ist die extrinsische Motivation. Lob von den Eltern und Freunden zu bekommen, die Ehre, ein Preis oder auch die Reputation, sowie Geld können Faktoren sein, die den Antrieb und die Willensstärke anheizen.

 

Jedoch steht dies oft nicht im Einklang mit der Zufriedenheit, Ruhe, Gelassenheit und Glück im Leben. Druck, Perfektionismus werden aufgebaut und der Fokus liegt nur im erfolgreichen Ausgang des Unterfangens. Ein/e Sportler*in sieht nicht das gute Gefühl während des Trainings, sondern nur den Gewinn. Dadurch kann die langfristige Motivation gemindert werden, da der Fokus auf einem schnellen Erfolg besteht. Kein Wunder sind oft die Fitnessstudios nach zwei Monaten Anfang des Jahres wieder leer.

 

Zurückzuführen ist dies sicherlich neben dem Faktor der richtigen Zielsetzung auch auf innere Überzeugungen.

Warum man nur “glücklich ist, wenn man aussieht wie xy” oder erst wenn ich “diesen Job habe, dann kann werde ich anerkannt”. (Zum Nachlesen: Glaubenssatz lösen – Ich bin (nicht) genug!)

Welche Glaubenssätze hast du?

 

 

Wie kannst du nun motivierter werden?

 

Intrinsische Motivation

Diese sollte bei Allem, was wir tun sehr hoch sein. Der innere Motor bedeutet, du hast Spaß, Interesse und Freude an der Sache und machst es freiwillig. Der Vorteil ist, dass diese Form von Motivation länger bestehen bleibt und deswegen Fokus und Leistung auch konstant höher sind.

 

Es geht weniger um das Gewinnen, als um eine geduldige und langfristige Steigerung der Leistung. Wettbewerbe können mit Begeisterung gesehen werden und Erfolg ist nur ein weiterer Motor, aber nicht die Basis. Deswegen werden hier auch Fehler und Rückschläge als Chance zu wachsen gesehen.

 

Yoga ist hier ein tolles Beispiel, da hier die Freude an der Sache und vor allem die Geduld und Selbstfürsorge sehr hoch stehen sollten. Kein Muskel kann sofort gekräftigt und super dehnbar sein, wenn wir das Beispiel der Asanas (physische Praxis) hinzunehmen. Stetiges praktizieren, mit der Annahme dessen, was jeden Tag ist und dem zufriedenen (Samtosha), ruhigen Gefühl danach, ist das Ziel, wonach wir im Yoga mit Stetigkeit (Tapas) streben sollten. Und nicht um tolle Instagram Posen oder Handstände zu lernen. 

 

 

Um die intrinsische Motivation zu erreichen, ist eine klare Zielstellung unumgänglich

 

Die wichtigste Frage, die wir uns stellen können ist: Warum möchte ich das Ziel erreichen? Das kann gleichermaßen für ein Projekt im Job, als auch für deine Meditationsroutine gestellt werden. Es geht darum, das Ergebnis, in Form einer Emotion (wie möchte ich mich fühlen) oder greifbaren, sinnhaften Einfluss auf etwas zu beschreiben.

 

Das Ziel sollte realistisch, aber herausfordernd sein und so genau wie möglich zeitlich festgesetzt werden.

Beispiel: Ich möchte ab KW 4 bis 12, dreimal die Woche um 7.30Uhr 60min morgens Yoga mit xy machen, um mobiler zu werden, kraftvoller zu fühlen und zentriert in den Tag zu starten. (–>das ist das “Warum”).

Dazu kannst du dich noch Fragen, welche Hindernisse es gibt.

Denn wenn du gesünder Essen möchtest, wird es potenziell immer noch das Süßigkeitenregal im Supermarkt geben. Demnach frage dich, wie du dies umgehst.

 

Außerdem kannst du dich noch Fragen, was der beste und schlechteste Ergebnis sein könnte, sowie das Realistische. Es kann ja sein, dass du bestenfalls viermal Yoga machst und schlechtesten Falls einmal, aber realistisch ist eine Woche dreimal und eine Woche nur zwei Mal 30min. Dann ist das auch ok.

Höre auch hier rein, wenn du mehr über Ziele lernen möchtest Effektiv Ziele erreichen und Klarheit gewinnen – die 4 Schritte Methode.

Nun gibt es trotzdem noch einen Unterschied, wie verschiedene Charaktere ticken und wie dann die Motivation aufgebaut werden kann:

 

 

Warum können manche unter Druck viel bessere Leistung abrufen und manche nicht?

 

Ich kann mich noch gut erinnern, wenn ich samstagmorgens mit dem Tennis Team auf dem Platz stand und die beste Leistung abrufen musste. Der Druck stieg und auf einmal spielte ich mein schlechtestes Tennis, trotz guter Leistungen im Training. Das Gleiche hatte ich öfters auch in Tanzwettbewerben, je höher der Druck, desto mehr kleine Fehler machte ich.

 

Extrovertierte Menschen tendieren eher dazu unter hoher Erregung sehr gute Motivation und Leistung abzurufen. D.h., wenn sie voll unter Strom stehen. Das kann ein Publikum sein, eine externe Motivation wie Reputation und Wunsch nach Lob. Je höher die Erregung, desto höher die Leistung.

 

Auf der anderen Seite brauchen Introvertierte oder eher schüchterne Menschen weniger Erregung, um ihre beste Leistung abzurufen. Das kannst du dir wie ein umgedrehtes U auf einem Graphen vorstellen, wo es weniger Erregung braucht, um den Peak zu erreichen.

 

Bei mir kommt es auf die Situation an, denn wir können auch beide Seiten in uns haben. Vorträge und Interviews laufen bei mir immer sehr gut, da ich in meinem Element bin. Wirklichen Wettbewerb, wie auf dem Tennis Platz, umgehe ich meist, da der Spaß dann für mich persönlich ausbleibt.

 

Du kannst dich mal Fragen: wie viel Druck und Erregung brauchst du für deine beste Leistung?

Stelle dir mal deine Situationen vor und frage dich, wie hat es sich leichter angefühlt?

 

Wie kannst du nun die Motivation und das Feuer in dir entzünden?

  • Setze dir ein Ziel,
  • frage dich “warum?”.
  • Zeitachse
  • Wann bleibst du motiviert? In welchen Dingen warst du motiviert, wenn du hier keine Antwort findest.
  • Worin hast du Interesse und Freude?
  • Wie kannst du dies täglich integrieren?
  • Welcher “Druckmensch” bist du?

 

Motivation brauchen wir alle, um zu wachsen. Und Wachstum ist ein grundlegendes Bedürfnis jedes Menschen.

“Reach for YOUR stars”.

 

 

Und nun viel Freude beim Anhören und liebend gerne teilen:

 

 

 

Weitere Plattformen meines Podcasts:

Apple

Youtube

Alle anderen Plattformen

 

Erwähnte Folge und mehr Infos: 

 

Heile dein Inneres Kind, wie du dich mit deiner Weisheit des inneren Erwachsenen verbindest 

 

 

***********************************************

 

Hier gehts zu den Workshops


Direkt hier ANMELDEN

Mehr Infos aus dem Podcast:

NEU Connect mit besserer Kommunikation – die Beziehung zu dir und anderen wertschätzend aufbauen-, Sonntag 09.05.21 (und im Herbst)
Das neue Seminar für wertschätzende Kommunikation und Erkennung deiner Bedürfnisse findet in München im Seminarraum wieder statt.
Möchtest du deine Bedürfnisse erkennen und kommunizieren können und dabei friedvoll und harmonisch bleiben? Dann:
ALLE INFOS HIER

 

 

 

 


Wenn dir diese Übungen und Tipps gefallen, folge mir gerne auf meinen Social Media Kanälen auf Instagram @piabaur.coachingFacebook und Linkedin für mehr Input und ich freue mich natürlich sehr über eine 5-Sterne Bewertung und Follow auf itunes und Spotify.

Hier im Sunday Letter findest du außerdem Infos zum Mindfulness und Resilienz Online Seminar ab September: https://piabaur.de/news


 

Musiccredit: Filmora

Fotocredit: Canva

Hat dir der Artikel gefallen? Teile ihn hier:

Share on facebook
Share on pinterest
Share on linkedin

Hinterlasse hier gern dein Kommentar